Rage, Rebellion, New Power

Rage, Rebellion, New Power
Rage, Rebellion, New Power

[Abstract by Mosse Lectures (translated by Ippolit Belinski):] The relationship of rage, rebellion and new power forms a kind of dialectical triad of the revolutionary process. In the beginning there are the more or less chaotic outbursts of rage, the dissatisfaction of the people, which they demonstrate more or less violently; however unorganized and without a clear goal. Once this potential of rage is organized, the result is, with a minimum of organization, a more or less conscious image of an enemy and an idea of what would have to change. When the rebellion was successful in the end, the new rulers were confronted with the immense task of organizing the new society – remember the anecdote narrated by the exchange of ideas between Lenin and Trotsky on the eve of the October Revolution. Lenin says, “What happens to us when we fail?” Trotsky replies: “And what happens to us when we are successful?” The problem is that we can hardly ever bring the triad of rage, rebellion and new power in an order of a logically conclusive advance. The chaotic rage spreads out arbitrarily and diffusely, or strikes into the populism of the right; the successful rebellion loses strength and loses itself in many compromises. If this is the case, we must conclude that the rage does not only fail at the beginning, but also at the end of so many emancipatory projects.

[Original abstract:] Das Verhältnis von Wut, Rebellion und neuer Macht bildet eine Art dialektische Triade des revolutionären Prozesses. Am Anfang stehen die mehr oder weniger chaotischen Ausbrüche von Wut, die Unzufriedenheit der Menschen, die sie mehr oder weniger gewaltsam demonstrieren, unorganisiert allerdings und ohne ein klares Ziel. Organisiert sich dieses Wutpotential so entsteht daraus, mit einem Minimum an Organisation, ein mehr oder weniger bewusstes Feindbild und eine Vorstellung davon, was sich zu ändern hätte. Wenn am Ende die Rebellion erfolgreich war, so sind die neuen Machthaber mit der gewaltigen Aufgabe konfrontiert, die neue Gesellschaft zu organisieren – man denke an die Anekdote, die vom Gedankenaustausch zwischen Lenin und Trotzki am Vorabend der Oktoberrevolution erzählt wird. Lenin sagt: »Was passiert mit uns, wenn wir scheitern?« Darauf Trotzki: »Und was passiert mit uns, wenn wir erfolgreich sind?« Das Problem ist, dass wir die Triade von Wut, Rebellion und neuer Macht kaum jemals in die Ordnung eines logisch-schlüssigen Voranschreitens bringen können. Die chaotische Wut breitet sich beliebig und diffus aus oder sie schlägt um in den Populismus der Rechten; die erfolgreiche Rebellion verliert an Kraft und verliert sich in mancherlei Kompromissen. Wenn dies so ist, so müssen wir feststellen, dass die Wut nicht nur am Anfang, sondern auch am Ende so manchen emanzipatorischen Projekts steht, das am Ende scheitert.

[Appeared in Mosse Lectures, delivered at Humboldt University Berlin on October 27th 2016.]

Tell us what you think...